„Gemeinsam gegen Plastik“ – ein Interview mit gaia

„Gemeinsam gegen Plastik“ – ein Interview mit gaia 1647 647 Kim-Louisa

Der gaia Store sagt Plastikmüll und Umweltverschmutzung den Kampf an.
Das Hamburger Team bietet nicht nur nachhaltige, sondern auch super schöne Möglichkeiten für einen plastikfreien Haushalt – mit tollen Alternativen wie zum Beispiel Bienenwachstüchern statt Alu- und Frischhaltefolie.

gaia und enyway verbindet seit dem letzten Jahr eine enge Freundschaft und die gleiche Vision: jedem Menschen ein klimafreundlicheres Leben ermöglichen.
Wir haben deswegen die Chance genutzt und Karla (die Mitgründerin und Geschäftsführerin von gaia) gefragt, wie die Idee zu den Produkten entstand, was hinter den Kulissen alles passiert und wie man selbst starten kann, das eigene Leben plastikfrei zu gestalten. 


Was ist die Geschichte zu der Idee von gaia? 
Karla: Angefangen hat alles mit unseren Bienenwachstüchern. Lucas (Mitgründer von gaia) kam von einem Indien-Trip zurück und hatte über seine Yogalehrerin von Bienenwachstüchern als eine Alternative zu Alu- und Frischhaltefolie erfahren. Lucas hat dann in seiner WG-Küche in Hamburg angefangen mit Paol (ebenfalls Mitgründer von gaia) zu experimentieren, die richtigen Kompositionen der Zutaten zu testen sowie die beste Bindung der Baumwolle. Als es soweit war, habe ich dann die fertigen Tücher in den Handel verkauft.
Wir haben alles, was wir verdient haben, direkt wieder reinvestiert und konnten unser Produkt immer weiter verbessern.

Vom schönen Motiv zum praktischen Gemüsebeutel: gaia Bienenwachstuch Beutel


Und wie ging der Weg dann weiter zum gaia Store?
Karla: Wir haben länger nach der richtigen Location für unser Unternehmen gesucht (sind ganze fünfmal umgezogen!) und haben sehr genau die für uns passenden Zulieferer recherchiert, mit denen wir gut und vertrauensvoll zusammenarbeiten können.
Dann kamen weitere Produkte in unser Portfolio, da wir der Meinung sind, dass nicht nur Plastikfolie, sondern auch andere Produkte im Haushalt problematisch sind und es deswegen auch hierfür Alternativen braucht. So entstand zum Beispiel unser DIY Nussmilchbeutel, der die Milchverpackung ersetzt, die nur sehr schwer recycelt werden kann. Oder die Luffa- und Kokosschwämme, die verhindern, dass noch mehr Mikroplastik in den Wasserkreislauf gerät.
Neben unseren Produkten geben wir außerdem viele Nachhaltigkeits-Workshops in Schulen, Unternehmen und Einrichtung.

Endlich keine Plastik- oder Papiertüten mehr für Obst und Gemüse – dank Einkaufsnetzen aus Baumwolle


Was waren bisher eure größten Herausforderungen und was konnten ihr daraus lernen?
Karla: Ich glaube, die größte Herausforderung war es, eine gute Balance zwischen nachhaltig gesundem und schnellem Wachstum zu finden. Weniger kurzfristig zu denken, wenn ein großer Auftrag winkt, sondern unsere Unternehmung langfristig im Blick zu behalten. Schließlich haben wir eine nachhaltige Vision und noch viel vor. Hinzu kommt, dass wir alle bisher noch nicht in dieser Position und Situation gesteckt haben – das bedeutet also auch, dass wir viel ausprobieren, manchmal scheitern und uns wieder neu ausrichten müssen.


Und was war euer schönstes Erfolgserlebnis?
Karla: Wir hatten bisher so viele Erfolgserlebnisse, die uns glücklich gemacht haben, dass ich mich jetzt auf kein spezielles festlegen kann. Sicherlich ist das aber unter anderem der Einzug in unsere jetzigen Büro- und Produktionsräume, die tollen Handelspartner*innen, die wir gewinnen konnten, die tollen Kooperationen, die wir bisher gemacht haben und die noch in der Pipeline stecken, die über 25.000€ Spenden, die wir sammeln konnten… Unsere tollen Mitarbeiter*innen… die Liste ist endlos! 😊

Ein Teil des gaia Teams


Was wollt ihr bis Ende 2021 erreicht haben, was steht in den nächsten Jahren an?
Karla: Wir haben gerade unseren gemeinnützigen Verein gegründet, mit dem wir viel vorhaben – sobald es wieder möglich ist. Wir waren vor Corona wöchentlich in Schulen unterwegs, um Nachhaltigkeits-Workshops zu geben. Diese Bildungsarbeit wollen wir weiter ausbauen und von dem Unternehmen gaia trennen. Vor allem das Thema Klimagerechtigkeit, Plastikverschmutzung der Umwelt und Gewässer, aber auch gesellschaftsrelevante Themen stehen da im Fokus.
Bei gaia sind neue Produkte geplant, eine Kooperation mit einer tollen Influencerin und noch einiges mehr!
Zusammenfassend kann man sagen: Wir wollen unsere Mitmenschen empowern. Dahingehend, dass jede Handlung einen Einfluss hat – sei sie noch so klein.
Wir sind also sehr motiviert!

Es gibt für alle das passende Design


Was sind eure 3 besten Tipps, um in ein plastikfreies Leben zu starten?
KarlaTipp 1 > Einfach mal anfangen, egal mit was. Zum Beispiel eine Sache finden, auf die man ganz leicht verzichten kann und deswegen aus dem Alltag verbannt. Und so kommt dann ganz leicht der Spaß daran auch für andere Dinge Alternativen auszuprobieren.

Tipp 2 > Nach schönen Ersatzprodukten umschauen. Dann macht es doppelt Spaß und sieht auch noch toll aus: Eine stylische Trinkflasche, eine witzige Einkaufstasche, einen schöneren Spülschwamm, als den knallgelben mit dem grünen Flies, und und und …
Bewusster konsumieren heißt ja nicht gleich schlechter. Im Gegenteil sogar!

Tipp 3 > Die Nachfrage bestimmt das Angebot! Also einfach die Ware einkaufen, die nicht extra verpackt ist. Und wenn sie in Plastik verpackt ist, im Supermarkt nachfragen, warum das so ist. Wenn wir alle anfangen mehr rumzunerven, dann werden sich die Einkäufer*innen umstellen müssen. Wir als Konsument*innen haben unglaublich viel Einfluss, denn wir kaufen die Ware! Und wie sagt man so schön: der Kassenbon ist auch ein Wahlzettel.



Wir sind große Fans von gaia und den wunderschönen sowie nachhaltigen Produkten! Wenn ihr auch neugierig geworden seid, schaut mal auf der Homepage vorbei https://www.gaiastore.de/ oder stattet ihnen einfach direkt in ihrem Concept Store in Hamburg einen Besuch ab.

Und es gibt noch eine tolle Aktion zum Schluss:
Eines der gaia Bienenwachstücher bekommt ihr ab sofort geschenkt, wenn ihr den Strom von unserem Windmüller und Imker Ulf bezieht. Außerdem gibt es noch ein Glas seines Windhonigs dazu. Jede*r Neukund*in muss einfach nur den Aktionscode WINDHONIG bei Vertragsabschluss eingeben.


Ulf und Karla bei der Bienenwachstuch-Produktion an Ulfs Windrad
Back to top