Klimaneutral leben mit enyway impact

Klimaneutral leben mit enyway impact 2000 1016 Kim-Louisa

Chris – der klimapositive Mensch

„Wir alle müssen die Veränderung sein, die wir in der Welt sehen wollen.“ Dieser Gedanke von Mahatma Gandhi ist das Motto von Chris Schleicher, der mit seinem Unternehmen CO2-positiv! Betriebe dabei unterstützt, klimaneutral zu wirtschaften – also den betrieblichen CO2-Fußabdruck zu ermitteln, zu reduzieren und letztlich auszugleichen. Privat möchte Chris ein Zeichen setzen und hat sich deshalb dazu entschieden, nicht nur seinen aktuellen CO2-Fußabdruck auszugleichen, sondern dies auch rückwirkend ab seiner Geburt zu tun. Das Ziel: Klimaneutralität seit Geburt bis zum Jahr 2025.

Und das macht er über das Kompensationsprodukt enyway impact.
Wir sind begeistert von Chris‘ Engagement und haben das zum Anlass genommen, mehr über seine Motivation zu erfahren.

Chris, du hast durch deinen Job einen guten Einblick in die Klimaschutz Agenda unserer Wirtschaft. Was muss aus deiner Sicht passieren, damit Deutschland und Europa die Pariser Klimaziele erreichen?
Chris: Ich glaube, ein staatliches Anreizsystem, welches klimaschützende Lösungen belohnt, würde die Sache beschleunigen. Das muss so attraktiv sein, dass jedes Unternehmen Vollgas gibt, um Erster zu sein – und auch für die Verbraucher muss es sich natürlich lohnen.
Wir müssen weg von der lästigen Pflichtaufgabe, hin zu einem Ziel, das alle wirklich erreichen wollen.

Wie war das bei dir selbst? Kannst du dich an den Moment erinnern, in dem du das Gefühl hattest, dass du etwas verändern und dich für mehr Klimaschutz engagieren willst?
Chris: Ja, sehr gut sogar. Das war in Namibia – nach meiner Zeit als Banker. Dort habe ich mich neu orientiert. Durch ein tolles Buch („Das Café am Rande der Welt“) kam die Frage auf, was mir wirklich wichtig ist und wofür ich mich einsetzen will. Umweltschutz stand dann sofort ganz oben in meinem Notizbuch.

Was hast du persönlich verändert, um klimafreundlicher zu leben?
Chris: Ich habe mich intensiv mit meinem persönlichen CO2-Fußabdruck auseinandergesetzt und vor allem meine Ernährung und mein Konsumverhalten umgestellt. Grundsätzlich stelle ich mir immer die Frage, ob es eine nachhaltigere Alternative zum Status Quo gibt.

Welche Rolle spielt für dich dabei die Kompensation von CO2?
Chris: Eine sehr große! Es lassen sich aktuell nicht alle CO2-Emissionen vermeiden, und eine Welt ohne Tourismus, Sport, oder Kultur wäre für mich keine lebenswerte (mal abgesehen von den vielen Menschen, die davon leben). Deswegen ist die Kompensation von CO2-Emissionen, also die Verbesserung der CO2-Bilanz der Erde durch Klimaschutzprojekte, ein so wesentlicher Bestandteil.

Du hast vor, dein ganzes bisheriges Leben über enyway impact zu kompensieren. Woher kommt die Motivation dafür?
Chris: Dazu hat mich Microsoft inspiriert, die als Unternehmen ihre CO2-Emissionen bis zur Firmengründung rückwirkend ausgleichen werden. Das finde ich super! So kann jeder Mensch und jedes Unternehmen einen wichtigen Beitrag zum Kilmaschutz leisten und Verantwortung für den eigenen Anteil am Klimawandel übernehmen.

Wie groß ist denn dein CO2-Fußabdruck, was wird dich das voraussichtlich kosten?
Chris: Da ich nur weiß, wie groß mein CO2-Fußabdruck der letzten Jahre war, habe ich mich dazu entschieden, pauschal 16 Tonnen CO2 pro Lebensjahr auszugleichen (der deutsche Durchschnitt liegt laut Umweltbundesamt bei etwas über 11 Tonnen). Das macht dann rund 450€ pro Lebensjahr.

Was begeistert dich an dem Angebot von enyway impact?
Chris: Als ehemaliger Bänker habe ich mich gefragt, warum ich für meinen CO2-Ausgleich spenden muss, während es völlig normal ist, durch die Investition in Wälder Geld nachhaltig anzulegen. Denn Bäume bieten beides: Sie binden CO2 und bringen Rendite. Deshalb ist enyway impact für mich das perfekte Angebot.

Was sind aus deiner Sicht hier die Vorteile, die sich für Unternehmen und Privatpersonen bieten, gegenüber einer herkömmlichen CO2-Kompensation?

Chris: Das Geld ist nachhaltig angelegt und kommt mit Rendite zurück. Das ist viel attraktiver, als es nur zu spenden. Zudem ist es eine Kompensation, die man auch dann machen kann, wenn eigentlich kein großes Budget für einen Ausgleich zur Verfügung steht.
Dabei muss man zwar berücksichtigen, dass eine Finanzanlage natürlich nicht ohne Risiko, und dass gegenüber einer klassischen Kompensation eine etwas höhere Kapitalbindung nötig ist – aber das sind mit rund 28€ nur knapp 5€ mehr pro Tonne, als man es bspw. bei atmosfair spenden würde.

Apropos Finanzen – du hast ja einen finanzwirtschaftlichen Background: Siehst du einen Widerspruch in der Anlage von Geldern, um Rendite zu erzielen und gleichzeitig einen positiven Einfluss auf das Klima zu leisten?
Chris: Nein, im Gegenteil! Klimaschutz muss rentabel sein, sonst funktioniert das nicht auf Dauer. Wirtschaftlichkeit ist sogar eine der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit. Ohne eine stabile Wirtschaft hätten wir so viele soziale Probleme, sodass wir uns um Umweltschutz gar nicht mehr kümmern könnten.

Was sind deine drei besten Tipps, um ein nachhaltigeres Leben zu führen?
Chris: Meine persönliche Erfahrung hat mich gelehrt, dieses Ziel nicht radikal anzugehen, sondern mit mir selbst und meinen Mitmenschen entspannt zu bleiben. Wirklich nachhaltig zu leben ist aktuell noch nicht so einfach. Daher habe ich mich für den 80/20-Ansatz entschieden und fokussiere mich vor allem auf die großen Stellschrauben, wie z.B. Ökostrom.

Wenn du dir drei Wünsche direkt erfüllen könntest, welche wären das?
Chris: Ich wünsche mir erstmal nur weitere Unternehmen, die sich mit ihrem CO2-Fußabdruck auseinandersetzen wollen und denen ich dabei helfen kann, diesen zu reduzieren und auszugleichen. Dann könnte ich davon ausreichend gut leben und das Geld, was ich nicht brauche, in zusätzlichen Wald investieren. 😉

Chris Schleicher

Über enyway impact

impact ist das neue Angebot von enyway, für Privatpersonen und Unternehmen, die ihren nicht vermeidbaren CO2-Ausstoß kompensieren möchten. Dabei fließt die mittels eines CO2-Rechners errechnete Geldanlage in ein Waldaufforstungsprojekt auf Borneo. Denn Bäume sind eines der effektivsten Mittel gegen den Klimawandel: Sie ziehen während ihres Wachstums das klimaschädliche CO2 und die Treibhausgase aus der Atmosphäre und binden es langfristig. Nach einer Laufzeit von 5 Jahren erhält man die Geldanlage zurück, sowie eine jährliche Rendite darauf.
Somit ist enyway impact nicht nur wichtig für unser Klima, sondern auch eine nachhaltige Altersvorsorge.

Hier könnt ihr mehr erfahren:

enyway impact Projektwald auf Borneo
Back to top