Nachhaltige Forstwirtschaft: Alles was du wissen musst

Nachhaltige Forstwirtschaft: Alles was du wissen musst 2126 1180 Kim-Louisa

Was ist eigentlich nachhaltige Forstwirtschaft? 
Vor allem im Zusammenhang mit Maßnahmen gegen den Klimawandel fällt dieser Begriff immer häufiger. Und auch wir setzen für eine effektive CO2-Kompensation auf diese Möglichkeit. Deswegen ist es an der Zeit, das Thema greifbarer zu machen und euch mit allen Infos auszustatten.

Setzlinge aus dem enyway impact Projekt auf Borneo


FANGEN WIR BEI DEN HINTERGRÜNDEN AN

Eine Schicht von Treibhausgasen in unserer Atmosphäre sorgt dafür, dass ein Teil der Wärme der Sonne auf der Erde gespeichert und überschüssige zurück reflektiert wird. Das führt zu einer idealen Temperatur auf unserem Planeten und wird als natürlicher Treibhauseffekt bezeichnet. Nun kommen aber noch die von Menschen gemachten – sogenannten anthropogenen – Treibhausgase hinzu. Und diese stellen ein Problem dar: Denn diese Gase bestehen zu einem Großteil aus Kohlenstoffdioxid – also CO2. Dies entsteht, wenn z. B. fossile Rohstoffe, wie Kohle oder Benzin, verbrannt werden. Dieser Vorgang führt zu immer mehr aufgestauter Wärme auf der Erde in der Atmosphäre. Dies beschleunigt die Erderwärmung und verursacht dadurch die Klimakrise.

Unser Planet muss immer mehr CO2 ertragen. Im Jahr 2019 lag der bisherige Höchstwert des weltweiten CO2-Ausstoßes bei rund 36,4 Milliarden Tonnen (Quelle: Statista, 2021).
Bäume sind echte Helden, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken: Während ihres Wachstums ziehen sie das klimaschädliche CO2 aus der Atmosphäre, reinigen so die Luft, kühlen die Erde und unterstützen den Wasserkreislauf. Aber so ein Baum braucht auch viele Jahrzehnte, um diese Prozesse optimal zu durchlaufen. Bei nachhaltiger Forstwirtschaft werden daher vor allem schnellwachsende Baumarten gepflanzt, die während der intensiven Wachstumsphase in kurzer Zeit sehr viel CO2 speichern können. Besonders wohl fühlen sich diese Bäume im tropischen Klima, weshalb solche Forstwirtschaftsprojekte vermehrt dort durchgeführt werden. Diese Klimahelden haben zudem den Vorteil, dass sie Waldböden, die bspw. durch frühere Rodungen geschädigt wurden, wieder aufwerten, indem sie diese mit Stickstoff anreichern.
Darüber hinaus bedienen diese Wälder den weltweit stetig wachsenden Bedarf an Holz als Rohstoff. Hierfür müssen diese jedoch geerntet werden. Und hier bietet die nachhaltige Forstwirtschaft einen weiteren Vorteil: Schnellwachsende Bäume sind in wenigeren Jahren ausgewachsen und haben ein Maximum an CO2 aufgenommen. Sie können dann geerntet werden und den Holzmarkt bedienen. Dafür werden die Bestandswälder, wie z. B. der für unser Klima und die Artenvielfalt so wichtige Regenwald, vor unkontrollierter Rodung geschützt.

Mitarbeiter der Asian Forestry Company Sabah auf Borneo


NACHHALTIGE FORSTWIRTSCHAFT ALS GLOBALE AUFGABE

Bereits 1992 wurden bei der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung über den Schutz von Bestandswäldern durch nachhaltige Forstwirtschaft gesprochen. 2010 folgte dann ein Beschluss von Maßnahmen, die eine globale nachhaltige Bewirtschaftung von Wäldern ermöglichen sollen:
 
1. Die Waldbestände schützen und nachhaltig aufforsten. 
2. Die biologische Vielfalt der Wälder erhalten. 
3. Die Gesundheit und Vitalität der Wälder garantieren. 
4. Eine nachhaltige Bewirtschaftung durchführen. 
5. Die Schutzfunktionen der Wälder sichern und so das gesamte Ökosystem unterstützen. 
6. Die sozioökonomischen Funktionen der Wälder fördern. 
7. Einen rechtlichen, politischen und institutionellen Rahmen bieten. 


UND WIE DAS AUF BORNEO FUNKTIONIERT

1. Es wird nur so viel Holz genutzt wie auch nachwächst. 
Die schnellwachsenden Baumarten im enyway impact Waldprojekt haben nach 10 Jahren ihre optimale Größe erreicht und ein Maximum an CO2 aufgenommen. Dann werden sie geerntet und machen Platz für neue Bäume, die einen neuen Wachstumszyklus beginnen und so wieder ein Maximum an CO2 aufnehmen können.
 
2. Die biologische Artenvielfalt in den geschützten Gebieten wird stetig überwacht. 
Unser Waldpartner, die „Asian Forestry Company Sabah” (AFCS), verfügt über ein ausgebildetes Naturschutzteam, welches das Projektgebiet schützt. So gilt ein striktes Jagdverbot, auf den Waldflächen sind Feuerschutz-Schneisen eingerichtet und unkontrollierte Rodung ist streng verboten. Außerdem arbeitet das Team eng mit der lokalen Bevölkerung zusammen und klärt über den Schutz seltener Arten auf.
 
3. Degradierung und Monokulturen wird vorgebeugt. 
Dafür wird ein Mosaikmodell gepflanzt. Dieses entsteht durch eine Kombination aus neugepflanzten und bestehenden Wäldern. Dabei werden Bestandswälder vollständig geschützt und Böden, die durch frühere Rodung beschädigt wurden, für die Pflanzung neuer Wälder genutzt. So wird die Biodiversität erhalten und gefördert. Außerdem reichern diese schnellwachsenden Baumarten die Böden mit Stickstoff an und werten diese so auf.
 
4. Das Holz der schnellwachsenden Bäume wir nachhaltig weiterverarbeitet. 
Produkte, die aus der Weiterverarbeitung unseres Waldprojektes entstehen, sind unter anderem Furniere aus Rundholz oder Schnittholz für langlebige Erzeugnisse wie zum Beispiel Möbel. In vielen Bereichen ersetzen solche Holzprodukte CO2-intensive Materialien wie Plastik, Beton, Aluminium oder Stahl. 
 
5. Die Regenwälder in der Region werden von dem Bundesstaat Sabah geschützt. 
Und auch in den für gepflanzte Wälder ausgewiesenen Gebieten sind alle Areale mit hohen Naturschutz- oder Kulturwerten ausgewiesen und vollständig unter Schutz gestellt.
 
6. In Gebieten, in denen nachhaltige Forstwirtschaft betrieben wird, kann auf gleicher Fläche etwa 8-mal so viel Nutzholz als aus Bestandsregenwäldern geerntet werden.
Die Nachfrage auf dem Weltmarkt für Holz ist groß und steigt stetig an. Durch den Einsatz von nachhaltiger Forstwirtschaft kann diese Nachfrage nachhaltig bedient und die umliegenden Naturwälder vor unkontrollierter Rodung geschützt werden.
Gleichzeitig wird so eine sichere Einkommensquelle für die Bevölkerung vor Ort geschaffen. Denn das Ziel des Projektes ist es auch, in einer der ärmsten Regionen Malaysias eine nachhaltige Versorgung mit hochwertigem Holz zu gewährleisten und gleichzeitig aktive Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und zur Verbesserung der Lebensgrundlagen zu ergreifen.
 
7. Die Bevölkerung wird in das Projekt miteinbezogen. 
Das Team der AFCS arbeitet eng mit der umliegenden Bevölkerung zusammen. So wird stetig über nachhaltige Forstwirtschaft aufgeklärt. Was dazu führt, dass die Ökosysteme erhalten bleiben, Bestandswälder nicht gerodet werden und die Artenvielfalt nicht gestört wird. Außerdem verschafft das Projekt durch Arbeitsplätze eine sichere Einkommensquelle für den Saat Sabah und sorgt für eine nachhaltige Holzversorgung.
Zusammen mit den Partnern “Mercy Malaysia” und “Raleigh Borneo” hat AFCS es geschafft, bereits über 118 Gemeindeentwicklungsprojekte in den Bereichen Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, Gesundheit und netzferne Elektrifizierung durchzuführen.

Mitarbeiter der Asian Forestry Company Sabah auf Borneo


AUF DEN PUNKT GEBRACHT

Das forstwirtschaftliche Prinzip der Nachhaltigkeit gibt vor, dass nur so viel Holz dem Wald entnommen werden darf, wie benötigt wird und nachwachsen kann. Dabei dürfen Boden, Tier- und Pflanzenwelt nicht beeinträchtigt werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Wälder als Naturlebensraum erhalten bleiben und gleichzeitig für das Allgemeinwohl genutzt werden können.
Nachhaltige Forstwirtschaft ist also wichtig für die Wälder, für unseren Planeten und uns Menschen!


UND EIN FUN FACT ZUM SCHLUSS, FÜR ALLE,
DIE NOCH NICHT GENUG HABEN

Das Konzept der nachhaltigen Forstwirtschaft wurde schon im Jahr 1713 (!!) von Hans Carl von Carlowitz ins Leben gerufen. In seinem Buch „Sylvicultura oeconomica“ (online frei verfügbar) schrieb er über den Schutz der Wälder durch dieses Prinzip. Das Buch war sogar der Ausgangspunkt für die kontinuierliche Weiterentwicklung der nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern. 
Schon damals wusste man also, wie unsere Wälder nachhaltig geschützt werden können. Zu lange haben wir gebraucht, das auch wirklich in die Tat umzusetzen. Lasst uns also keine weitere Zeit verlieren und mit aller Kraft die Klimawende vorantreiben – zum Beispiel mit nachhaltiger Forstwirtschaft. 


Hier geht es zu unserem Waldprojekt:

Back to top